Örtliche Kenntnisse für Zentralstellwerk Würzburg Hbf

From SignalWiki
Jump to: navigation, search

Inhalt | Gebrauchsanleitung und Tips Sp Dr S 60 | FAQ | Gebrauchsanleitung Betriebszentrale | Gebrauchsanleitung Streckenverbindung | Sprachkommunikation | Verzeichnis der Änderungen | Developers pages

  Flag en-gb.png English Flag nl.png Nederlands


Bevor Sie zum ersten Mal auf einem Stellwerk Dienst schieben, müssen Sie sich mit den Örtlichkeiten vertraut machen und über die Besonderheiten informieren. Nach der allgemeinen Ausbildung zum Stellwerkswärter wurden die angehenden Fahrdienstleiter immer wochenlang neben einen Fachmann auf dem Stellwerk eingesetzt. Dieses Kapitel ist diese erste Einweisung für Sie als Fahrdienstleiter. Lesen Sie es sorgfältig durch. Es enthält sehr wichtige Angaben aus der Praxis.

Der Text ist von “Kollege zu Kollege” geschrieben, als ob Sie auf dem Stellwerk sind, den ersten Tag nach der Ausbildung.

Das Sp Dr S 600-Zentralstellwerk Würzburg Hbf im Überblick

Contents

Zentralstellwerk Würzburg Hbf

Grundlagen

Hallo und Herzlich willkommen auf deiner ersten Schicht auf dem Zentralstellwerk Würzburg Hbf (Wf). Ich bin der Andreas und werde dich zunächst einmal mit den grundlegenden Gegebenheiten hier vertraut machen. Später werfen wir dann noch einen genauen Blick auf die einzelnen Bereiche auf unsererm Stelltisch.

Unser Stellwerk vom Typ Dr S 600 wurde am 06.05.1984 in Betrieb genommen. Davor wurde der Bahnhof von mehreren Drucktastenstellwerken aus bedient, welche teilweise direkt an den Bahnsteigenden positioniert waren. Im Zuge des Baus der Schnellfahrstrecke zwischen Hannover und Würzburg wurde ein neues und moderneres Stellwerk nötig. Die Stellwand des Würzburger Hauptbahnhofs ist mit 7600 Tischfeldern eine der größten in Deutschland und gleichzeitig die größte Stellwand eines S600-Stellwerks. Auf unserem Stellwerk ist man Herr über 290 Weichen, 485 Signale, 202km Gesamtnetzlänge und 1308 Tasten.

In Würzburg verkehren alle denkbaren Zuggattungen. Ob ICE, IC, Nachtzüge, Autoreisezüge, Güterzüge aller Gattungen, Personennahverkehr, Sonderzüge z.B. bei Spielen der Würzburger Kickers, Bauzüge, Lokzüge...es ist alles dabei. Daher ist hier auch ein großes Maß an Aufmerksamkeit gefragt.


Wer die Simulation käuflich erwirbt, erhält außerdem noch diverse Pdf-Dateien (zusätzlicher Download), welche unbedingt gelesen werden sollten. Es handelt sich hierbei um:

  • Liste "Fahrten aus Wa/Ta"


Zusätzliche Informationen in Videos:
Teil 1 mit den Örtlichkeiten befasst
Teil 2 mit einem Ausschnitt aus Tag- und Nachtschicht

Die Strecken

Insgesamt wird der Würburger Hbf von 4 Strecken berührt. Diese sind im einzelnen:

  • Strecke 1733 : Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg (KBS 351)
  • Strecke 5321 : Heidingsfeld-Würzburg (KBS 780/920)
  • Strecke 5200 : Würzburg-Aschaffenburg (KBS 800)
  • Strecke 5910 : Würzburg-Fürth Hbf (KBS 805)

Die Strecken teilen sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Hauptbahnhof weiter. Beim Nachbarn Heidingsfeld verzweigt die Strecke in Richtung Lauda/Stuttgart und Ansbach/Treuchtlingen. Beim Nachbarn in Rottendorf teilt sich die Strecke auf in Richtung Nürnberg und in Richtung Bamberg.

Die Nachbarn

Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg (grüne Strecke)

Pb nwh sfs.png

Hinter dem Bahnhof Rohrbach verzweigen die Strecken zu den Nachbarn Lohr am Main (ESTW von München aus gesteuert) und Burgsinn (Sp Dr S600, örtlich besetzt). Die Gleise 859 und 809 führen nach Lohr und weiter in Richtung Aschaffenburg, Hanau und Frankfurt. Die Gleise 855 und 805 führen nach Burgsinn und von dort aus weiter in Richtung Fulda. Diese Gleisnummern sind gleichzeitig auch die Anbietefelder.

Heidingsfeld - Würzburg (gelbe Strecke)

Pb nwh nwho.png

Die Strecke zu unserem Nachbarn in Würzburg Heidingsfeld ist eine viel befahrene Strecke. In Heidingsfeld verzweigt die Strecke in Richtung Lauda/Stuttgart in die eine und in Richtung Ansbach/Treuchtlingen in die andere Richtung. Hier verkehren vor allem Züge des Güter- und Personennahverkehrs. Ab und zu fahren hier auch Fernverkehrszüge. Gleiswechselbetrieb ist eingerichtet.

Würzburg - Gemünden am Main (rote Strecke - rechts)

Pb nwh nrez.png

Die rote Strecke ist für uns von wichtiger Bedeutung. Wir können zwar über unser kleines ESTW nur bedingt eingreifen, haben jedoch eine gute Voraussicht welche Züge auf dem Weg nach Würzburg sind. Im Bahnhof Veitshöchheim besteht der Abzweig um Züge über den Rbf zu fahren, oder direkt weiter zum Hbf auf der roten Strecke. Der Nachbar hier ist Retzbach-Zellingen. Eine Kommunikation findet aber in der Regel nicht statt, da wir mit unserem ESTW dazwischen liegen und Fahrten im GWB zwischen Veitshöchheim und Retzbach so in der Sim aktuell nicht durchführbar sind.

Würzburg - Fürth Hbf (rote/lila Strecke - links)

Pb nwh nrtd.png

Die Strecke zu unserem Nachbarn in Rottendorf (ESTW) ist für uns zwar dreigleisig nutzbar, eigentlich sind es aber eine zweigleisige und eine eingleisige Strecke. Das eingleisige, lila eingefärbte Gleis wird als "Nordgleis" bezeichnet. Dies ist auch so unter den Bemerkungen im Fahrplan vermerkt. Da sich in Rottendorf einmal die Strecke in Richtung Nürnberg und die Strecke in Richtung Bamberg trennen, werden insbesondere die Nahverkehrszüge in, bzw. aus Richtung Bamberg und Schweinfurt über das Nordgleis geführt. Auch Güterzüge verkehren vereinzelt über das Nordgleis. Der Großteil des Personen- und Güterverkehrs wird jedoch über die zweigleisige rote Strecke abgewickelt.

Die Betriebsstellen

Würzburg Hbf

Pb nwh nwh areas.png

Der Hauptbahnhof mit seinen Gleisanlagen und vielen Weichen wurde von uns in einige Rangierbereiche aufgeteilt, um die Koordination der Rangierfahrten zu vereinfachen. Die wichtigsten Bereiche sind neben dem Bahnsteigbereich die Unterteilung in die Gleisvorfelder "Ost" und "West". Des weiteren gibt es mit "Ta/Wa" eine Abkürzung für die sogenannte Talaverabstellung und das Wasserhaus (WC-Entsorgung, etc.). Der BW-Bereich unten erklärt sich von selbst. Wichtig hierbei ist dass die 250er Gleise größtenteils zu einem Lokschuppen führen. Die blauen Gleise sind nicht mit einer Oberleitung ausgerüstet und somit nur von Dampf- oder Dieselzügen zu befahren. Das Gleis 263 wird als Zufahrt zur Drehscheibe für Fahrzeuge ohne Stromabnehmer genutzt. Gleis 264 ist die Ausfahrt. Ebenso gibt es mit Gleis 283 eine Zufahrt zur zweiten noch vorhandenen Drehscheibe für E-Tfz. Aus Gleis 284 kommen dann in der Regel die Lokomotiven die zu ihrem Einsatzort rangieren wollen.

Bahnsteige

Pb nwh nwh platforms.png

Die Lage der Bahnsteige ist auf der Stellwand gut erkennbar. Das Gleis 200 hat auch einen Bahnsteig, welcher jedoch in unserer dargestellten Fahrplanperiode nicht als Personenbahnsteig genutzt wurde. Die Gleise 200, 201 im oberen Bahnhofsteil sowie die Gleise 202-204 werden primär für durchfahrende oder haltende Güterzüge genutzt.

Die Gleise 2-11 verfügen über eine Teilung durch Zugdeckungssignale. Die Deckungssignale können über die HaGT oder die DET mit Befehl HS,I3 oder HS,II13 für Gleis 3 auf Halt gestellt werden. Ein Umschalten auf Kennlicht erfolgt mit der SGT oder der DET-Eingabe ZA,I3, bzw. ZA,II13. Die entsprechende Signalbezeichnung ist dann auch als Zielpunkt für Zugfahrstraßen zu verwenden.

Übersicht der zusätzlichen Zieltasten im Bereich Würzburg Hbf/Gbf

Im Bereich des Bahnsteigs und Güterbahnhofs haben fast alle Signale eine 30er Einfahrt. Diese liegt auf der Zieltaste 1 (ZT1). Ausnahmen sind die Signale P210, P206, P207, N200, N051 und N207. Als Ziel für die 30er Einfahrten wird immer die ZT1 bzw. die Signalbezeichnung in die DET eingegeben. Eine mögliche davor stehende 0 in der Signalbezeichnung wird dabei weggelassen. So ist der 30er D-Weg für Gleis 5 z.B. P5 bzw. N15. Die folgende Tabelle stellt eine Übersicht der D-Wege (mit Ausnahme der 30er D-Wege) im Bahnhofsbereich dar. Die S600 ID ist der einzugebende Befehl in die DET für den jeweiligen Durchrutschweg:

Ziel (S600 ID) Beschreibung Vmax (km/h)
.P200L D-Weg nach links (Ziel Rottendorf) Vmax
.P200K D-Weg bis P210 nach Heidingsfeld Vmax
.P201K D-Weg nach Heidingsfeld Vmax
.P201R D-Weg nach Heidingsfeld Vmax 60
.P201L D-Weg nach Rottendorf Vmax 60
.P2R D-Weg nach Heidingsfeld Vmax 60
.P2L D-Weg nach Rottendorf Vmax 60
.P3R D-Weg nach Heidingsfeld Vmax 60
.P3L D-Weg nach Rottendorf Vmax 60
.P4R D-Weg nach Heidingsfeld Vmax 60
.P4L Kurzer D-Weg nach Rottendorf Vmax 60
.P4K Langer D-Weg nach Rottendorf Vmax 80
.P5R Kurzer D-Weg nach Rottendorf/Heidingsfeld Vmax 60
.P5K Langer D-Weg nach Rottendorf/Heidingsfeld Vmax 80
.P5L Kurzer D-Weg nach Rottendorf (Nordgleis) Vmax 60
.P5M Langer D-Weg nach Rottendorf (Nordgleis) Vmax 80
.P6L Langer D-Weg (alle Richtungen) Vmax 60
.P7L D-Weg nach Rottendorf (Nordgleis) Vmax 60
.P8L D-Weg nach Rottendorf (Nordgleis) Vmax 60
.P9L Langer D-Weg (alle Richtungen) Vmax 60
.P10R Langer D-Weg (alle Richtungen) Vmax 60
.P11R Langer D-Weg (alle Richtungen) Vmax 60
.P202R Langer D-Weg Rottendorf/Heidingsfeld Vmax 60
.P202L Langer D-Weg Rottendorf Vmax 60
.P203R Langer D-Weg Heidingsfeld Vmax 60
.P203L Langer D-Weg Rottendorf Vmax 60
.P204L Langer D-Weg Rottendorf Nordgleis Vmax 60
.P205R Langer D-Weg (alle Richtungen) Vmax 60
.N200 D-Weg rechts nach SFS, N106, Gbn Vmax 60
.N200L D-Weg links nach N110/N101 Vmax 60
.N201K Langer D-Weg Richtung N051 Vmax 80
.N201L Kurzer D-Weg Richtung N051 Vmax 60
.N201R Langer D-Weg Richtung SFS, N106, Gbn Vmax 80
.N12L Langer D-Weg Richtung N110/N101 Vmax 60
.N12R Langer D-Weg Richtung SFS, N106, Gbn Vmax 60
.N13L Langer D-Weg Richtung N110/N101 und SFS Gegengleis Vmax 80
.N14L Langer D-Weg Richtung SFS Vmax 60
.N15R Langer D-Weg Richtung SFS, N106, Gbn Vmax 60
.N16K Langer D-Weg Richtung SFS, N106, Gbn Vmax 80
.N16R Kurzer D-Weg Richtung SFS, N106, Gbn Vmax 60
.N16L Langer D-Weg Richtung N110/N101 und SFS Gegengleis Vmax 60
.N17L Langer D-Weg Richtung N110/N101, SFS und N106 Vmax 60
.N17R Langer D-Weg Richtung Gbn Vmax 60
.N18L Langer D-Weg Richtung N110/N101, SFS und N106 Vmax 60
.N18R Langer D-Weg Richtung Gbn Vmax 60
.N19L Langer D-Weg Richtung N110/N101, SFS und N106 Vmax 80
.N20R Langer D-Weg Richtung Gbn Vmax 60
.N21R Langer D-Weg alle Richtung Vmax 60
.N202R Langer D-Weg alle Richtungen Vmax 60
.N203R Langer D-Weg alle Richtungen Vmax 60
.N204R Langer D-Weg Richtung Gbn Regelgleis Vmax 60
.N205R Langer D-Weg alle Richtungenn Vmax 50
.N206R Langer D-Weg alle Richtungen Vmax 50
Ostseite

Im Bereich der Ostseite finden viele Rangierfahrten statt. Hierbei werden insbesondere die Gleise 468 und 469 zur kurzzeitigen Zwischenabstellung und zum Wenden genutzt. Oft warten hier auch Garnituren auf einen zweiten Zugteil, der entweder als Zugfahrt erst im Hbf ankommt und dann verstärkt wird, oder aber ebenfalls als Rangierfahrt zum Bahnsteig fährt. Die Gleise 349, 184 und 368 können theoretisch auch zum wenden genutzt werden. Da man hier aber die wichtigen Strecken von und nach Heidingsfeld, bzw. Rottendorf ggf. blockiert, wird diese Variante nur sehr selten angewendet. Auf den Gleisen 461, 465 und 266 werden hin und wieder auch Fahrzeuge für einige Zeit abgestellt.

Westseite

Im Bereich der Westseite finden viele Rangierfahrten statt. Züge fahren nach Ankunft oft als Rangierfahrt nach 391 zum Wenden und weiter nach Gleis 217 zur Tankstelle. Aus der Talaveraabstellung dem Wasserhaus kommen immer wieder Rangierfahrten, welche dann über die Gleise 090/110 von und zum Bahnsteig umsetzen möchten und manchmal sogar alle wichtigen Gleise für Zugfahrten dabei kreuzen müssen. Hier ist also vom Fdl/Ww eine gute Übersicht gefragt. Manche Rangierfahrten aus 415 sind so lang dass sie bis nach Gleis 130 fahren müssen um in das Gleis 110 zu passen und wenden zu können. Die Bemerkungen im Fahrplan geben hierbei nützliche Hinweise, die man nutzen sollte.

Ziel (S600 ID) Beschreibung Vmax (km/h)
.S90 Kurzer D-Weg, Weiche 285 bleibt frei Vmax 40
.S90L Linker D-Weg nach Gleis 7-298 Vmax
.S90K Langer D-Weg nach Gleis 1-6 Vmax
Würzburg Rbf Zell (NWR U)

Der Bereich des Würzburger Rbf ist in einer Teildarstellung entsprechend der Stellwand im Original dargestellt und zum anderen auf einem von uns hinzugefügten ESTW (hier auch Generische Bedienebene genannt). Das ESTW war nötig, um eine Ein- und Ausfädelung der Güterzüge im Bereich des Bahnhofs Veichtshöchheim zu ermöglichen und dem Fdl auch die Möglichkeit zu geben, im Störungsfall hier eingreifen zu können. Für die Signale im Bereich des ESTW wurden Melder für den Selbststellbetrieb links neben den Gleisen 596/597 auf der Stellwand eingebaut. Diese sollten in der Regel immer alle angeschaltet sein. Das Signal P563 ist Ausfahrsignal in Richtung Hbf. Bei Fahrten im GWB sind die Signale S501-S506 Ausfahrsignale. Als Ziel für Zugfahrten in den Rbf wird N501 bis N506 in die DET eingegeben. Ab dann übernimmt der Fdl des ESTW die Abwicklung der Fahrten. Einzige Ausnahme sind Rangierfahrten im Bereich des Rbf. Diese müssen durch uns von Hand über die DET durchgeführt werden.

Pb nwh nwr u.png

Pb nwh nwr u estw.png

Würzburg Rbf Ausfahrt (NWR A)

Im Gleis 606 des Bahnhofsteils Würzburg Rbf Ausfahrt haben ein paar Güterzüge hin und wieder einen längeren Aufenthalt oder Personalwechsel. Dies kann unter Umständen dazu führen, dass ein zweiter Zug, der ebenfalls nach 606 möchte, an anderer Stelle stehen bleibt. Die Sim versucht dann eine Fahrstraße nach 606 einzustellen, was jedoch aufgrund des besetzten Gleises nicht funktioniert. Hier muss dann ggf. durch uns eingegriffen werden.

Pb nwh nwr a estw.png

Veitshöchheim (NVE)

Im Bereich des Bahnhofs Veitshöchheim werden Züge durch die Zuglenkung automatisch von der Fernbahn auf die Güterbahn geschickt, bzw. auch in umgekehrter Reihenfolge. Man kann hier als guter Fdl z.B. eingreifen, wenn man sieht dass ggf. ein Güterzug auf die rote Strecke soll, obwohl ich gerade einen RE vom Hbf aus losgeschickt habe. Wenn man nicht eingreift, dann fährt der RE eben hinterher. GWB ist hier zwischen dem Hbf und Veitshöchheim auf der Fernbahn möglich.

Pb nwh nve estw.png

Schnellfahrstrecke Hannover-Würzburg

Üst Margetshöchheim Neuberg (NNB)

Pb nwh nnb.png

Üst Espenloh (NES)

Pb nwh nes.png

Üst Hohe Wart (NHW)

Pb nwh nhw.png

Rohrbach

Pb nwh rohrbach.png

Die Besonderheit in Rohrbach, ist dass hier mit 200 km/h in Richtung Lohr abgebogen, bzw. eingefädelt werden kann. Die Weichen im Ostkopf des Bahnhofs sind abzweigend hingegen nur mit 100 km/h befahrbar. Hier kann es also vor allem bei dichter Zugfolge Sinn machen bei zwei Zügen, einer aus Burgsinn und einer aus Lohr, den einen über 801 zu fahren und ihn somit etwas auszubremsen um einen schnelleren aus Burgsinn vorfahren zu lassen. Von und nach Burgsinn kann auf den Regelgleisen mit 250 km/h gefahren werden. Das Ausfahrsignal P802 reagiert nur auf Züge die mit der Lenkziffer 1 oder 2 angefahren kommen. Die Lenkziffer 1 stößt eine Fahrstraße in Richtung Lohr an, Lenkziffer 2 in Richtung Burgsinn. Aus der Gegenrichtung haben Züge aus Lohr kommend die Lenkziffer 5. Kommen Züge ohne Lenkziffer 5, so wird der SB am Esig B809 in Richtung Asig N803 nicht angestoßen.

Das Stellwerk vor Ort entspricht der Bauform L60.

Strecke Würzburg-Aschaffenburg

Würzburg-Zell (NWZ)

Pb nwh nwz.png

Im Bereich des Haltepunktes Würzburg-Zell wurde vor einigen Jahren das Gleis 597 für Personalwechsel bei Güterzügen und als Überholgleis neu angelegt. Dadurch wurde der Bahnsteig Würzburg-Zell in Fahrtrichtung Hbf zum Bahnhofsteil. Der Haltepunkt in Richtung Veitshöchheim liegt am Gleis 591 und ist somit weiterhin Haltepunkt. Das alte Einfahrsignal stand damals auf Höhe des heutigen Zwischensignals S596. In das Gleis 597 kann entsprechend der unten stehenden D-Weg Tabelle entweder mit 80 oder 40 km/h eingefahren werden. Aufgrund der Gleislänge von 760m gibt es keinen Zug, der nicht in das Gleis passt. Dies sollte insbesondere dann genutzt werden, wenn ein Personalwechsel stattfinden soll, der Ablöser aber noch nicht vor Ort ist. Ein entsprechender Hinweise kommt vor Ankunft des Zuges per Anruf vom Lokführer. Ebenso besteht die Möglichkeit nach Gleis 596 mit 40 km/h einzufahren um einen anderen Zug aus 597 ausfahren zu lassen. Das Einfahrsignal F599 ist mit Selbststellbetrieb ausgestattet.

Ziel (S600 ID) Beschreibung Vmax (km/h)
.S596 Kurzer D-Weg, Weiche 509 bleibt frei Vmax 40
.S596K Langer D-Weg Vmax
.S597 Kurzer D-Weg, Weiche 509 bleibt frei Vmax 40
.S597K Langer D-Weg Vmax 80
Thüngersheim (NTHM)

Pb nwh nthm.png

Die Gleise 8001 und 8002 sind die Bahnsteiggleise des Bahnhofs Thüngersheim. Hier halten Züge der Zuggattung RB und die ersten/letzten RE am Verkehrstag.

Übersicht Anbieten von Züge über DET

Mehr Information : Kontrollmonitor und DET


Gleis Anbietefeld Nachbar Beispiel
805 805 Burgsinn ANB-123123,805 + ZNS
855 855 Burgsinn ANB-456456,855 + ZNS
809 809 Lohr ANB-789789,809 + ZNS
859 859 Lohr ANB-123123,859 + ZNS
958 958 Heidingsfeld ANB-456456,958 + ZNS
957 957 Heidingsfeld ANB-789789,957 + ZNS
928 928 Rottendorf ANB-123123,928 + ZNS
24115 2415 Rottendorf ANB-456456,24115 + ZNS
934 934 Rottendorf ANB-789789,934 + ZNS

Abkürzungen

Würzburg : im Fahrplan verwendete Ziele


Abkürzung (DS100) Vollständiger Bahnhofsname
NWH Würzburg Hbf
--> Rottendorf (NRTD)
NKN Kitzingen
NRTD Rottendorf
NS Schweinfurt
--> Heidingsfeld (NWHW/NWHO)
MTL Treuchtlingen
NAN Ansbach
NMT Marktbreit
NNST Nürnberg-Stein
NTF Triesdorf
NWHW
NWHO
Heidingsfeld
NWK Wicklesgreuth
NWS Würzburg Süd
TL Lauda
TRCB Reichenberg
--> Gemünden (Main) (NGM) / SFS
FB Bebra
FB R Bebra Rbf
FBEF Malsfeld-Beiseförth
FFU Fulda
FH Hanau Hbf
FKW Kassel-Wilhelmshöhe
FNF Neuhof (Kr Fulda)
FSUE Schlüchtern
HEBG Eichenberg
NAH Aschaffenburg Hbf
NBN Burgsinn
NES Üst Espenloh
NGM Gemünden (Main)
NHW Üst Hohe Wart
NJS Jossa
NLO Lohr
NNB Üst Margetshöchheim Neuberg
NRB Rohrbach
NREZ Retzbach-Zellingen
NTHM Thüngersheim
NVE Veitshöchheim
NWH F Würzburg Hbf Zell Fbn
NWR Würzburg Rbf
NWR U Würzburg Rbf Zell
NWR A Würzburg Rbf Ausfahrt
NWZ Würzburg-Zell
UE Erfurt
UEI Eisenach
UL Leinefelde

Gleislängen

Würzburg Hbf

Gleis Länge (m)
Würzburg Hbf 200 431
Würzburg Hbf 2 441
Würzburg Hbf 3 441
Würzburg Hbf 4 441
Würzburg Hbf 5 441
Würzburg Hbf 6 441
Würzburg Hbf 7 471
Würzburg Hbf 8 337
Würzburg Hbf 9 409
Würzburg Hbf 10 351
Würzburg Hbf 11 471
Würzburg Hbf 201 573
Würzburg Hbf 202 725
Würzburg Hbf 203 731
Würzburg Hbf 204 722
Würzburg Hbf 205 425
Würzburg Hbf 206 304
Würzburg Hbf 207 249
Würzburg Hbf 208 170
Würzburg Hbf 218 23,
Würzburg Hbf 292 68
Würzburg Hbf 298 75
Ost K
Würzburg Hbf 062 120
Würzburg Hbf 146 80
Würzburg Hbf 266 39
Ost L
Würzburg Hbf 184 100
Würzburg Hbf 339 500
Würzburg Hbf 349 180
Würzburg Hbf 368 220
Würzburg Hbf 468 88
Würzburg Hbf 469 180
West K
Würzburg Hbf 030 280
Würzburg Hbf 033 90
Würzburg Hbf 034 50
Würzburg Hbf 040 35
Würzburg Hbf 041 57
Würzburg Hbf 051 96
Würzburg Hbf 071 68
Würzburg Hbf 213 150
Würzburg Hbf 217 267
Würzburg Hbf 230 110
Würzburg Hbf 231 85
Würzburg Hbf 232 85
West L
Würzburg Hbf 093 307
Würzburg Hbf 094 315
Würzburg Hbf 096 373
Würzburg Hbf 101 220
Würzburg Hbf 131 250
Würzburg Hbf 150 250
Würzburg Hbf 151 300
Würzburg Hbf 271 320
Würzburg Hbf 391 250
Ta
Würzburg Hbf 050 41
Würzburg Hbf 060 148
Würzburg Hbf 090 32
Würzburg Hbf 110 135
Wa
Würzburg Hbf 110 135
Würzburg Hbf 130 210

Selbststellbetrieb

Signal Typ Ziel
Bf Würzburg
Sig N106 SB-D N509
Sig N509 SB-D 507
Sig F599 SB-D S596
Sig 840 SB-D 889I
Sig 839 SB-D 890II
Sig 830 SB-D 879I
Sig 829 SB-D 880II
Sig 820 SB-D 869I
Sig 819 SB-D 870II
Sig F806 SB-D P803
Sig N802 SB-D 856II
Sig P803 SB-R 2 : 855I
1 : 859I
Sig B809 SB-R 5 : N802
Sig 40F SB-D 40P1
Sig 40A SB-D 40N2
Sig 40N2 SB-D 4021
Sig 40P1 SB-D 4014
Sig 349 SB-D 936
Sig A805 SB-D N802

Hinweise zum Fahrplan

Der Simulation liegt der Fahrplan 2016 zu Grunde. Planmäßige Änderungen auf Grund von Baustellen auf verschiedenen Strecken sind für die Fernreisezüge eingearbeitet. Auswirkungen auf den Fahrplan hatten:

  • Stellwerksausfall in Mülheim (Ruhr)-Styrum bis 20.03.2016
  • Bauarbeiten auf der Strecke Nürnberg-Leipzig vom 03.01. – 05.09.2016
  • Bauarbeiten auf der SFS Göttingen-Hannover vom 14.07. – 03.09.2016

Bei den Regionalzügen wurde das 1. Halbjahr 2016 zu Grunde gelegt. Daher sind Änderungen im Laufe des 2. Halbjahres (Ersetzen der Moduswagen auf der Strecke Frankfurt – Würzburg durch Doppelstockwagen; Verlängern der entsprechenden RE bis Bamberg) nicht im Fahrplan abgebildet. Abweichungen in den Schulferien sind nicht berücksichtigt. Das gleiche gilt für unterschiedliche Zeiten, Ziele oder Wagenfolgen, die nur an einem oder wenigen Tagen im Jahr gegenüber der Regel vorkommen.

Einige Güterzüge sind ebenfalls auf spezielle Perioden begrenzt. Dies gilt insbesondere für die Umleiter von Leipzig über Fulda nach Würzburg und zurück im Zeitraum 10.01. – 05.09.2016. Für den Fahrplan der Güterzüge wurde der Zeitraum Januar – März 2016 als Grundlage genommen und auf das ganze Jahr umgelegt. Hierbei wurden auch begrenzte Zeiträume im Jahr 2016 berücksichtigt. Bei manchen Zügen hat sich in 2016 die Zugnummer geändert. In diesen Fällen wurde nur eine Zugnummer für das ganze Jahr verwendet. Für einige Züge mussten der Laufweg und die Fahrzeiten teilweise geschätzt werden. Die Zugbildung der Güterzüge ist nur ein Anhalt.

SFS und Lenkziffern

Auf der SFS wird in Rohrbach der Verkehr nach Norden und von Lohr durch Zuglenkung gesteuert. Die Lenkziffern sind dabei wie folgt zugeordnet:

  • Lz 1 – Richtung Lohr (NLO)
  • Lz 2 – Richtung Burgsinn (NBN)
  • Lz 5 – von Lohr

Züge aus Richtung Lohr kommen bereits mit der Lz 5. Für die Züge Richtung Norden wird die Lenkziffer automatisch auf der SFS vergeben. Nach der Durchfahrt in Rohrbach werden alle Lenkziffern automatisch wieder gelöscht.

Dieser Vorgang funktioniert für alle planmäßigen Züge über die SFS. Werden vom Fdl andere Züge über die SFS geschickt, kann es sein, dass dem Zug keine oder eine falsche Lz zugeordnet wird. In diesem Fall muss der Fdl die Lz ändern oder die Fahrstraßen in Rohrbach manuell einstellen.

Nordgleis von/nach Rottendorf (NRTD)

Zwischen Rottendorf (NRTD) und Würzburg Hbf (NWH) verläuft ein drittes Gleis nördlich der Hauptstrecke. Dieses Nordgleis wird im Regelfall für Züge von/nach Schweinfurt wechselweise genutzt. Einige wenige Züge Richtung Kitzingen/Nürnberg verkehren auch über dieses Gleis. Für Züge, die der Fdl planmäßig über das Nordgleis nach Rottendorf schicken soll, ist dies in den Bemerkungen aufgeführt.

Grundsätzlich können aber alle Gleise beliebig gewählt werden, da in Rottendorf von jedem Gleis alle Ziele erreicht werden können.

Güterzüge und Personalwechsel

Güterzüge verkehren in alle Richtungen und auf allen Wegen. Für einige Güterzüge Richtung Westen wird in den Bemerkungen der Hinweis gegeben, auf welchem Weg sie planmäßig verkehren. Dabei bedeuten:

  • SFS – Schnellfahrstrecke
  • NWR – Würzburg Rbf
  • Fbn – über die Fernbahn (Gleise 090/110, 101 und 106) nach Würzburg Rbf Zell (NWR U)

Fbn ist auch bei Zügen in der Gegenrichtung vermerkt, die von NWR U planmäßig über die Fernbahngleise (Gleise 090/110, 101 und 106) nach NWH fahren. Alle anderen Gz von/nach NWR U verkehren über die Güterbahn (braune Strecke). Züge, die mit > NWR gekennzeichnet sind, sollten über den Rbf geschickt werden, weil dort ein längerer Halt geplant ist.

Züge, die mit (> NWR) gekennzeichnet sind, können auch über Würzburg-Zell geschickt werden. In diesem Fall muss die Fahrstraße im ESTW in Veitshöchheim von Hand eingestellt werden, wenn der Zug nicht über Gleis 4 fahren soll. Bei vielen Güterzügen findet in Würzburg ein Personalwechsel (LPW) statt. Die möglichen Betriebsstellen dazu sind:

  • NWH
  • NWZ
  • NWR U
  • NWR A

Die Betriebsstelle, an der planmäßig der Personalwechsel stattfindet, ist in den Bemerkungen mit dem entsprechenden Gleis aufgeführt, z.B. NWH LPW 200 oder NWR U LPW 505. Vor dem Personalwechsel ruft die Ablösung beim Fdl an (Ausnahme: verfrühte Züge oder verspäteter Ablöser; hier ruft der Tf an). Der planmäßig vorgesehene Ort für den LPW ist im Dialogfeld vorgegeben. Es kann aber auch ein anderer Ort gewählt werden. Der Rangierauftrag wird dadurch automatisch geändert.

Häufig kommt es vor, dass ein Güterzug mit planmäßigem LPW in NWR U oder NWR A trotzdem noch einen weiteren kurzen planmäßigen Halt (oft 2 Min.) in NWH hat. Dies ist dann oft ein Halt, bei dem die Ablösung vorher aufgenommen oder der alte Tf hinterher abgesetzt wird. In der Realität wird bei LPW im Hbf häufig von der Planung abgewichen. Näheres dazu im Video.

Für fast alle Güterzüge gibt es im Fahrplan nur Abfahrtszeiten (Ausnahme NWR A oder NWR U, siehe ESTW.). Dies soll verhindern, dass Güterzüge für einen planmäßigen Halt oder Betriebshalt stoppen, obwohl der Grund dafür z.B. wegen einer Verspätung weggefallen ist. Bei einem LPW wird der Halt des Zuges automatisch durch den Rangierauftrag veranlasst. Für andere geplante Halte oder Betriebshalte muss der Fdl bei Bedarf selbst sorgen. Diese sind mit der planmäßigen Abfahrtzeit in den Bemerkungen aufgeführt, z.B. NWH H 04:52 (Halt) für Betriebshalte oder NWH S 00:24 (Stopp) für angeforderte/geplante Halte. Bei freier Ausfahrt fährt der Zug durch.

In Rohrbach haben einige Güterzüge auch einen Halt auf dem Überholgleis der Gegenrichtung. Dies ist dann besonders gekennzeichnet, z.B.: !!!NRB 804 H 01:05. Es ist auch zu berücksichtigen, dass in der Gleisbelegungsübersicht nur die Abfahrtszeit des Güterzuges als Durchfahrtszeit eingetragen und keine exakte Belegungsdauer für das entsprechende Gleis erkennbar ist.

Mit der Faxoption „0 Cargo“ werden keine Güterzüge mehr gespawnt (Ausnahme: Güterzüge, die in NWH oder NWR U umgebildet werden, z.B. EX 50000-50007). Dies ist ein Übungsmodus, um sich mit dem Ablauf des Personenverkehrs vertraut zu machen.
Mit der Faxoption „Cargo+“ werden von Mittwoch bis Sonntag zusätzliche Güterzüge, NbZ sowie Lok- und Leerfahrten generiert. Hierbei kann es auch beim Spielen ohne Verspätungen sein, dass der Fdl disponieren muss.

Generische Bedienebene NVE/NWR (ESTW)

Um auch ohne die entsprechenden Nachbarn den Betrieb im Stellwerk NWH für Güterzüge, die durch den Bereich des Rangierbahnhofs Würzburg (NWR) fahren, zu gewährleisten, werden die Betriebsstellen Veitshöchheim (NVE), Würzburg Rbf Ausf (NWR A, nur 3 Gleise) und Würzburg Rbf Zell Umspanngruppe (NWR U) sowie die Ein- und Ausfahrten zu den weiteren Bereichen des Rangierbahnhofs Würzburg (Rbf 0 bis Rbf 3) durch ein „integriertes ESTW“ gesteuert. Dieses ist über eine generische Bedienebene durch den Fdl Wf steuerbar.

Alle Züge, die in oder durch diesen Bereich fahren, werden in der Simulation durch eine Zuglenkung geführt. Der Betrieb erfolgt automatisch, damit das Stellwerk auch für Einzelspieler bedienbar bleibt. Hierzu sind alle Signale in diesem Bereich – entgegen der Realität – mit Selbststellbetrieb ausgerüstet. Rangierfahrten zwischen dem Rbf und NWR U müssen jedoch in beiden Richtungen manuell eingestellt werden.

Die Übergabepunkte zwischen dem ESTW und NWH sind in NWR U auf den Gleisen 501-506 bzw. 901-906. Der Fdl NWH muss für Züge in Richtung Hbf die Ausfahrt von den Gleisen 501 bis 506 bzw. für Züge vom Hbf die Einfahrt zu den Gleisen 501 bis 506 stellen. Der automatische Ablauf innerhalb des ESTW ist nur dann voll gewährleistet, wenn der Fdl die Einfahrt auch zu den im Fahrplan vorgesehenen Gleisen stellt.

Grundsätzlich können die Gleise 501-506 bzw. 901-906 alle in beiden Richtungen befahren werden, was durchaus in der Realität auch geschieht.

Im Fahrplan sind jedoch die Gleise 501-503 für die Fahrtrichtung Nord-Süd gewählt, die Gleise 504-506 für die Fahrtrichtung Süd-Nord. Es gibt nur eine Ausnahme für das Gleis 503 (Fahrtrichtung Süd-Nord). Durchfahrten erfolgen immer über die Gleise 501 bzw. 506, ein Halt kann auf allen Gleisen stattfinden.

Im Bereich NWR A sind nur drei der fünf mit einer Oberleitung überspannten Gleise im ESTW dargestellt. Die beiden anderen sind über die Zufahrten zum Rbf zu erreichen. Die Gleise 604 bzw. 605 werden für Durchfahrten benutzt, Gleis 606 für Halte in beiden Richtungen. In NWR endende oder beginnende Züge fahren über die Ein-/Ausfahrten des Rbf. Um den automatischen Betrieb zu gewährleisten, haben alle Züge, die planmäßig in NWR U oder NWR A einen Halt haben, immer eine Ankunfts- und Abfahrtszeit (Ausnahme: Cargo+). Das bedeutet, dass der Zug auf jeden Fall hält, auch bei Verspätungen. Bei Halten im ESTW wird die Ausfahrt erst ca. 2 Minuten vor der geplanten Abfahrtszeit gestellt.

Beim Spielen mit Verspätungen kann es sein, dass das geplante Gleis für einen Halt durch einen anderen Zug belegt ist. Hier muss der Fdl entscheiden, ob er den Zug warten lässt oder auf ein anderes Gleis schickt. Dazu muss dann die Fahrstraße im ESTW von Hand eingestellt werden.

Bei Güterzügen in Süd-Nord-Richtung, die einen LPW in Würzburg-Zell auf Gleis 3 machen, sollte der SB des ASig 40N2 in NVE für diese Zeit rechtzeitig ausgeschaltet werden, damit während des LPW die Ein- und Ausfahrt nach/von NWR nicht blockiert wird.

Spieler, die bei den Güterzügen durch NWR auf in der Realität immer vorkommende Verspätungen verzichten können/wollen, haben die Möglichkeit mit der Faxoption „NWR +0 min“ diese Züge immer pünktlich kommen zu lassen, um damit den automatischen Ablauf im ESTW immer zu gewährleisten.

Fernreisezüge

Alle Fernreisezüge haben nur einen kurzen Aufenthalt in NWH. Es gibt nur einen ICE, der von Montag bis Mittwoch am späten Abend in NWH auf Gleis 9 ankommt und dort über Nacht bis zum Einsatz am nächsten Morgen abgestellt wird. Am Montagmorgen kommt dieser Zug als Leerfahrt aus Frankfurt.

Einige ICE flügeln bzw. werden in NWH zusammengeführt. In den Fällen, in denen 2 Zugteile am Bahnsteig kuppeln, muss das planmäßige Gleis dazu benutzt werden, damit die Rangieraufträge auch richtig ausgeführt werden können. Sollte ein anderes Gleis zur Zugbildung gewählt werden, dann muss der Rangierauftrag für den ersten Zugteil (Langeinfahrt) auf das entsprechende Gleis geändert werden.

Abstellung von Sonderzügen

Einige Sonderzüge (s. „Liste der Sonderzüge“) enden bzw. beginnen in NWH. Diese werden im Bereich Wasserhaus (Abstellgruppe) oder im Gbf zwischenabgestellt.

Lokabstellungen

Loks von DB-Regio werden im Bereich der Drehscheibe 2 oder auf Gleis 260 bzw. 261 abgestellt. Loks der PbZ warten zwischenzeitlich auf Gleis 261.

Loks privater EVU für Güterzüge werden im Bereich des Rbf abgestellt.

Abstellungen von DB Regiozügen

Die meisten Züge von DB Regio werden auf den Gleisen 205, 206, 207, 208, 281 und in den Abstellgruppen Wasserhaus (Wa) (Gleis 415) und Talavera (Ta) (Gleise 403/413) abgestellt. Einige Triebwagen stehen aber auch auf den Gleisen 191, 192 und 465, sowie auf den Gleisen 456 und 421 in Bahnsteignähe. Auf Gleis 461 steht ein Reserve-ET, der täglich ausgetauscht wird.

Alle lokbespannten Regionalzüge aus Frankfurt, werden mit einer Rangierlok zur Abstellgruppe Wasserhaus zur Ent-/Versorgung und später zur Abstellung gefahren. Wird im Bereich Wa/Ta abgestellt, bringt die Rangierlok den Wagenzug für den neuen Einsatz auch wieder an den Bahnsteig. Eine Zuglok wird im Regelfall mit der Rangierlok zur Abstellung und auch wieder zurück geschleppt. Bei Zügen die mit 2 Loks (BR 111) bespannt sind, wird im Regelfall eine Lok im Bereich der Drehscheibe 2 abgestellt. Es kommt aber auch vor, dass beide Zugloks abkuppeln oder beide am Zug verbleiben.

Bei Zügen, die auf den Gleisen 205 – 281 abgestellt werden, wird die Zugbildung auf den Abstellgleisen durchgeführt. Bei denen, die durch die Rangierlok aus dem Bereich Ta/Wa bereitgestellt werden, kuppelt die Zuglok am Bahnsteig an.

VT fahren vor der Abstellung teilweise die Tankstelle auf Gleis 217 an. Dort kann auch ver- und entsorgt werden. Daher fahren auch einige ET zwischendurch zur Tankstelle.

Für eigene außerplanmäßige Abstellungen können folgende Gleise genutzt werden:

  • Gleis 205 samstags und sonntags
  • Gleis 206 montags bis donnerstags von 11 bis 17 Uhr, samstags ab 5 Uhr
  • Gleis 208 montags bis freitags von 6 bis 16 Uhr, samstags ab 10 Uhr
  • Gleis 281 freitags ab 12 Uhr, samstags ab 4 Uhr.

Abstellgruppen Wasserhaus (Wa) und Talavera (Ta)

In beiden Bereichen der Abstellgruppen Wasserhaus (Gleis 415) und Talavera (Gleis 403/413) finden Abstellungen von DB-Regio statt. Der Name Talavera geht hierbei auf die spanische Stadt Talavera de la Reina zurück. 1809 fand während der Napoleonischen Kriege eine Schlacht zwischen französischen und britisch-spanischen Armeen statt. Auf französischer Seite kämpften damals auch Soldaten des Großherzogtum Würzburgs. Zur Erinnerung an die Niederlage Napoleons wurde ein auf dem Platz befindliches Ausflugslokal Talavera genannt. In Nähe dazu liegen die heutigen Abstellgleise, weshalb diese nur Talaveraabstellung genannt wird. Im Bereich Wasserhaus ist eine Ent-/Versorgungsanlage. Daher fahren alle Züge über das Gleis 415 in den Bereich Wa. Nach der Ent-/Versorgung geht es dann auf das vorgesehene Abstellgleis. Züge, die im Bereich des Hbf abgestellt werden, kommen dazu wieder über Gleis 415 aus dem Bereich Wa heraus. Für Abstellungen im Bereich Ta muss der Fdl eine Rangierstraße von Gleis 413 nach Gleis 403 einstellen. Diese Züge werden später über Gleis 403 wieder bereitgestellt.

Da alle Fahrten aus dem Bereich Wa/Ta (Gleise 415, 413 und 403) nicht in der Zugübersicht oder im Fahrplan angezeigt werden, sind diese in der Liste „Fahrten aus Wa/Ta“ aufgeführt.

Fahrten, die dort mit AAT (AppearsAfterTrain) gekennzeichnet sind, sind von der Ankunftszeit des in der rechten Spalte aufgeführten Zuges abhängig. Bei einer Verspätung dieses Zuges verschiebt sich die Spawnzeit der zugehörigen Fahrt aus Wa/Ta um die entsprechende Zeit nach hinten.

Bei Fahrten vom Hbf nach Gleis 415 sollte genügend Zeit bis zur nächsten Ausfahrt aus Wa sein. Im Zweifelsfall bleibt der einfahrende Zug länger am Bahnsteig stehen. In der Regel ist dafür Zeit genug vorhanden. Lediglich die ICE/IC-Gleise 4-7 sollten relativ zügig freigemacht werden.

Rangierloks

Die Rangierlok von DB-Regio befindet sich normalerweis im Bereich Wa/Ta. Sie kann aber auch bei kurzen Abständen zwischen zwei Aufträgen auf Gleis 423 im Bereich der Bahnsteige abgestellt werden.

Die Bearbeitung des PbZ-D 2487 und die Abstellung des Wagenzuges RE 4627 überschneiden sich. In der Realität werden diese Züge von der DB-Regio-Rangierlok nacheinander abgearbeitet. Da beim Spielen mit Verspätungen die Reihenfolge der Züge und der Zeitabstand sehr unterschiedlich sein können, sind mehrere Szenarien der Bearbeitung durch die Rangierlok vorstellbar. Diese können jedoch nicht alle im Fahrplan Berücksichtigung finden. Deshalb erscheinen an den Verkehrstagen des PbZ-D 2487 zwei Rangierloks aus der Abstellung Wa hintereinander.

Für die Zugbildung der DHL-Expresszüge (EX 5000-50006) kommt eine Rangierlok mit Personal aus dem Rbf zum Gbf in NWH. Wenn diese Lok nicht selbst dabei zum Einsatz kommt, fährt sie nach Gleis 217 zum Tanken.

Die Überführung der Güterwagen vom Rbf zum Hafen und zurück wird durch eine Rangierlok eines privaten EVU aus dem Hafenbereich durchgeführt. Der Schrotthändler wird durch eine DB-Cargo Lok bedient.

PbZ-D

In Würzburg verkehrt einmal pro Woche ein Zugpaar als PbZ-D zwischen München und Leipzig. In der Regel ist der Verkehrstag ein Donnerstag, im Sommer 2016 ein Dienstag, im Herbst 2016 an beiden Tagen.

Die genauen Perioden sind wie folgt:

PbZ-D 2486

  • do: bis 31.03.2016 und ab 05.10.2016, zusätzlich am 19.05.2016
  • di: 01.03. – 06.12.2016, nicht am 08./15./29.03. sowie 17.05.2016

PbZ-D 2487

  • do: bis 31.03.2016 und ab 06.10.2016
  • di: 05.04. – 27.09.2016 und 06.10. – 08.12.2016

Im Fahrplan werden bei allen Zügen mit der Rangierlok (Ta/Wa) Wagen ab- und zugestellt.

Die PbZ-D sind in der Realität mit sehr unterschiedlichen Wagengarnituren unterwegs und werden auch unterschiedlich in NWH behandelt. Um dem Rechnung zu tragen, können per Fax andere Szenarien gewählt werden. Näheres dazu findet sich in der Liste der PbZ-D.

Wenden auf der Ostseite

Die Wendegleise auf der Ostseite sind in zwei Gruppen unterteilt: Ost L und Ost K (siehe Gleisübersicht).

In den Bemerkungen sind entweder die Gruppe oder ein bestimmtes Gleis aufgeführt. Die Rangieraufträge sind alle so geschrieben, dass der Fdl in jedem Fall jedes Gleis aus der jeweiligen Gruppe frei wählen kann. Es ist bei der Gleiswahl allerdings darauf zu achten, dass von dort auch das Zielgleis erreicht werden kann.

Bei der Gruppe Ost L ist darauf zu achten das für das Gleis 468 Einschränkungen gelten:

  • Von diesem Gleis sind nur die Bahnsteiggleise 5-11 erreichbar.
  • Auf dem Gleis können nur einteilige ET / VT oder Loks wenden.
  • Auf dem Gleis werden auch teilweise VT kurzzeitig bis zum nächsten Einsatz abgestellt.

Wenden auf der Westseite

Die Wendegleise auf der Westseite sind in zwei Gruppen unterteilt: West L und West K (siehe Gleisübersicht).

In den Bemerkungen sind entweder die Gruppe oder ein bestimmtes Gleis aufgeführt. Die Rangieraufträge sind alle so geschrieben, dass der Fdl in jedem Fall jedes Gleis aus der jeweiligen Gruppe frei wählen kann. Ausnahme ist die Einfahrt/Ausfahrt zur /von der Tankanlage. Dazu muss immer Gleis 391 genutzt werden. Es ist bei der Gleiswahl allerdings darauf zu achten, dass von dort auch das Zielgleis erreicht werden kann.

Für die Wenden zur Ein-/Ausfahrt nach/von Talavera und Wasserhaus gibt es eigene Wendegleisgruppen.

Weitere Bemerkungen in der Zugübersicht

Rangierhinweise in Klammern bedeuten, dass dieser Rangierauftrag zwar ausgeführt wird, aber nicht von diesem Zug. Das ist häufig bei Zügen der Fall, die am Bahnsteig oder in der Abstellung auf eine Verstärkung warten.

Das Zeichen ^xxx bedeutet Überholung durch Zug xxx. Züge mit dem Hinweis „SFS GWB!! ^xxx/yyy/zzz“ fahren planmäßig im GWB auf der SFS nach Burgsinn. Das ist z.B. bei den ICE-Umleitern (Nürnberg-Leipzig) der Fall, bei denen planmäßig bis Burgsinn eine fliegende Überholung durch den regulären ICE stattfindet.

Für ET/VT/Loks, die zur Tankanlage in Gleis 217 fahren, ist aufgeführt, ob sie entsorgen (ET) oder tanken (VT/Loks). Die Zeit, die dazu benötigt wird, beträgt ca. 10 Min pro Fahrzeug. Diese legt der Fdl jedes Mal selbst fest. Bei der RAbt 23552 wird nur das Spitzenfahrzeug betankt. Das Schlussfahrzeug fährt vor seinem nächsten Einsatz von der Abstellung Gleis 192 zuerst zum Tanken.

Rangieraufträge

Alle Rangieraufträge, die am Bahnsteig ausgeführt werden, haben keine feste Gleiszuweisung. Dadurch kann der Fdl im Bedarfsfall flexibel reagieren und die Rangieraufträge werden auch ausgeführt, wenn der Zug auf ein anderes Gleis geschickt wird.

Ausnahme hierbei sind Rangieraufträge für eine Langeinfahrt bis in den zweiten Gleisabschnitt. Hier ist das exakte Gleis vorgegeben werden, damit der Zug nicht schon im ersten Gleisabschnitt stehen bleibt. Wenn solche Züge auf ein anderes Gleis geschickt werden, ist der Rangierauftrag rechtzeitig zu ändern.

Für Kurzeinfahrten muss der Fdl die Zugstraße bis zum Zugdeckungssignal einstellen. Rangierfahrten mit Kurzeinfahrt halten automatisch im vorderen Gleisabschnitt. Das gleiche gilt für Rangierfahrten, bei denen nur ein Abschnitt eines Bahnsteiggleises in den Bemerkungen aufgeführt ist.

Platzierte Züge beim Programmstart

Beim Programmstart sind bestimmte Loks, Wagen oder komplette Züge auf dem jeweiligen Gleis platziert, auf dem sie sich zu der Zeit planmäßig befinden sollten. Teilweise sind das Züge, die kurz vorher angekommen sind und durch einen nach dem Programmstart erscheinenden Zug verstärkt werden. Wenn mit Verspätungen gespielt wird, kann es vereinzelt vorkommen, dass der bereits platzierte Zug als verspäteter Zug noch einmal kommt. Da die Verspätungen in der Simulation zufällig erzeugt werden, kann das bei der Festlegung der Anfangs- und Endzeiten für die Platzierungen nicht berücksichtigt werden. So ein verspäteter Zug ist dann in der Zugübersicht rechtzeitig aufzuheben.

Das trifft eher für Züge zu, die am Bahnsteig warten, kann aber auch einen Zug in der Abstellung betreffen. Deshalb sollte die beim Programmstart erscheinende Liste der platzierten Züge bzw. der Merkzettel genau geprüft und mit den angekündigten Zügen und deren Bemerkungen in der Zugübersicht verglichen werden.

Rettungszug

Auf Gleis 209 ist ständig ein Rettungszug abgestellt. Dieser Zug kann dienstags auf eine Bewegungsfahrt geschickt werden. Hierzu ist der Zug über das Fenster „Rangieraufträge“ gegen 08:30 Uhr mit Personal zu besetzen. Nach kurzer Zeit wird der Zug die Zugnummer ändern und kann von Gleis 209 gem. Fahrplan auf die SFS geschickt werden. Der Zug kann natürlich auch an jedem anderen Tag und zu jeder anderen Zeit mit Personal besetzt werden. Er wird dann immer die Zugnummer ändern. Allerdings gibt es nur am Dienstag einen Fahrplan (Abfahrt: 08:42 Uhr).

Damit später der Rettungszug auch wieder von der Bewegungsfahrt zurückkommt, muss die Faxoption „RTZ“ rechtzeitig vor 10:32 Uhr (Spawnzeit auf der SFS von Burgsinn) aktiviert werden. Diese Option kann von Montag bis Freitag abgerufen werden, falls der Rettungszug an einem anderen Tag vom Fdl eingesetzt wurde.

Zusatzverkehr

Um für noch mehr Abwechslung beim Betrieb zu sorgen, ist diverser (nicht planmäßiger) Zusatzverkehr in unterschiedlicher Weise eingerichtet worden.

  • Es verkehren mehrere Fußballsonderzugpaare (s. Liste der Sonderzüge)
  • EK 56875 führt jeden Dienstag einen Wagen mit Achsen für die DB-Regio-Werkstatt in Talavera mit.
  • Einige Dieselloks fahren während ihres Auftrags zum Tanken nach Gleis 217.

Weitere zusätzliche Züge können mit der Betriebsanweisung „Cargo +“ per Fax zu jeder beliebigen Zeit zugeschaltet werden.

Umleitungen
Mittels Faxoption können Sperrungen mit den daraus resultierenden Umleitungen simuliert werden:

  • Sperrung SFS: keine Züge aus Burgsinn, Problemstelle zwischen NBN und NRB, Züge kommen aus NGM; Züge auf die SFS nach Burgsinn müssen vom Fdl nach NWZ geschickt werden.
  • Sperrung SFS NLO: keine Züge aus Lohr, Problemstelle Nantenbacher Kurve, Züge kommen aus NGM; Züge auf die SFS nach Lohr müssen vom Fdl nach NWZ geschickt werden.
  • beide Sperrungen: keine Züge von der SFS, Problemstelle zwischen NWH und NRB, Züge kommen aus NGM; alle Züge auf die SFS müssen vom Fdl nach NWZ geschickt werden.

Die Sperrung SFS kann nicht zusammen mit den Faxoptionen PbZ ... aktiviert werden.

Liste der PbZ-D

Diese Liste bietet einen Überblick über die Abfertigung der PbZ-D. Die erforderlichen Tätigkeiten für den Fdl sind in den Bemerkungen der jeweiligen Lok/RAbt aufgeführt. Die Rangierlok erscheint in Abhängigkeit von der Ankunft des PbZ. Dieser fährt immer nach Gleis 205.

Im Fahrplan werden bei allen Zügen mit der Rangierlok Wagen ab- und zugestellt. Für den PbZ-2487 (am späten Abend) werden durch die Rangierlok die zur Zustellung vorgesehenen Wagen bereits tagsüber auf Gleis 435 bereitgestellt. Dieses ist die im Fahrplan eingearbeitete Variante („Regel“).

Per Fax können andere Varianten (rechtzeitig vor der Regelankunft des PbZ-D) gewählt werden. Hierbei bedeuten:

A: Verkehrstag Do B: Verkehrstag Di  
2: nur Wagen ab 1: nur Wagen an 0: keine Behandlung


Zug-Nr. Variante an Abfertigung ab
2486 Regel 00:57
  • Zuglok kuppelt ab und wartet auf Gleis 261
  • RLok kommt mit Wagen aus Wa und stellt diese vorne bei
  • RLok umfährt und holt hintere Wagen ab
  • RLok fährt mit Wagen nach Wa
  • Zuglok kuppelt vorne
01:53
2486 2 00:57
  • Hintere Wagen werden abgekuppelt
  • RLok kommt aus Wa und holt Wagen über Ostseite
  • RLok fährt mit Wagen über Ostseite nach Wa
01:53
2486 1 00:57
  • Zuglok kuppelt ab und wartet auf Gleis 261
  • RLok kommt mit Wagen aus Wa und stellt diese vorne bei
  • RLok fährt zurück nach Wa
  • Zuglok kuppelt vorne an
01:53
2486 0 00:57
  • PbZ-D fährt mit den gleichen Wagen weiter
01:53
2487 Regel 22:17
  • 14:01 RLok stellt Wagen nach Gleis 435
  • RLok kommt aus Wa und kuppelt am Zugende an
  • RLok fährt mit abgekuppeltem Wagen nach Gleis 435
  • RAbt kuppelt auf 435 mit abgestellten Wagen
  • RAbt kuppelt erneut mit PbZ
  • RLok kuppelt mit abzustellenden Wagen ab und fährt nach Wa
23:13
2487 2 22:17
  • Hintere Wagen werden abgekuppelt
  • RLok kommt aus Wa und kuppelt mit Wagen
  • RLok fährt mit Wagen zurück nach Wa
23:13
2487 1 22:17
  • RLok kommt mit Wagen aus Wa und kuppelt hinten an
  • RLok kuppelt ab und fährt nach Wa
23:13


2487 0 22:17
  • PbZ-D fährt mit den gleichen Wagen weiter
23:13

Bei Wahl einer Variante per Fax verbleiben die tagsüber abgestellten Wagen auf Gleis 435. Wer will kann die Rangieraufträge der RLok ändern und diese Wagen nach Fertigstellung des PbZ-D wieder nach Wa bringen.

Perioden für die einzelnen Verkehrstage:

PbZ-D 2486 do (A):
di (B):
bis 31.03.2016 und ab 05.10.2016, zusätzlich am 19.05.2016
01.03. – 06.12.2016, nicht am 08./15./29.03. sowie 17.05.2016
PbZ-D 2487 do (A):
di (B):
bis 31.03.2016 und ab 06.10.2016
05.04. – 27.09.2016 und 06.10. – 08.12.2016

Liste der Sonderzüge

Fußballsonderzugpaare Würzburger Kickers

Datum Von Nach Zeit Bahnsteig Spiel Spieldauer
6-2-2016 Stuttgart Hbf Würzburg Hbf 11:40-12:00 Würzb.-VfB Stuttgart II 14:00-16:00
6-2-2016 Würzburg Hbf Stuttgart Hbf 18:00-18:15 Würzb.-VfB Stuttgart II ---
1-3-2016 Würzburg Hbf Halle 12:30-13:00 Halle - Würzburg 19:00-21:00
2-3-2016 Halle Würzburg Hbf 1:00-1:45 Halle - Würzburg ---
18-3-2016 Köln Hbf Würzburg Hbf 16:30-17:00 Würzb.-Fortuna Köln 19:00-21:00
18-3-2016 Würzburg Hbf Köln Hbf 22:45-23:30 Würzb.-Fortuna Köln ---
2-4-2016 Würzburg Hbf Osnabrück Hbf 7:15-8:00 Osnabrück - Würzb. 14:00-16:00
2-4-2016 Osnabrück Hbf Würzburg Hbf 23:45-00:20 Osnabrück - Würzb. ---
9-4-2016 Stuttgart Hbf Würzburg Hbf 11:40-12:00 Würzb.-Stuttg. Kickers 14:00-16:00
9-4-2016 Würzburg Hbf Stuttgart Hbf 17:15-17:45 Würzb.-Stuttg. Kickers ---
23-4-2016 Rostock Hbf Würzburg Hbf 12:00-12:30 Würzb.-Hansa Rostock 14:00-16:00
23-4-2016 Würzburg Hbf Rostock Hbf 17:45-18:15 Würzb.-Hansa Rostock ---
7-5-2016 Kiel Hbf Würzburg Hbf 11:40-12:00 Würzb.-Holstein Kiel 13:30-15:30
7-5-2016 Würzburg Hbf Kiel Hbf 16:00-16:45 Würzb.-Holstein Kiel ---
14-5-2016 Würzburg Hbf Magdeburg Hbf 8:30-9:00 Magdeburg-Würzburg 13:45-15:45
14-5-2016 Magdeburg Hbf Würzburg Hbf 19:45-20:15 Magdeburg-Würzburg ---
14-8-2016 Kaiserslautern Würzburg Hbf 12:00 Kaiserslautern - Würzb. ---
14-8-2016 Würzburg Hbf Kaiserslautern 17:00 Kaiserslautern - Würzb. ---
25-9-2016 Würzburg Hbf Dresden Hbf 07:30 Dynamo Dresden-Würzb.
25-9-2016 Dresden Hbf Würzburg Hbf 20:00 Dynamo Dresden-Würzb.
30-10-2016 Würzburg Hbf Hannover Messe Laatzen 07:45 Hannover 96 - Würzb.
30-10-2016 Han Messe Laatzen Würzburg Hbf 18:00 Hannover 96 - Würzb.


Fußballsonderzugpaare 1. Bundesliga

Datum Von Nach Zeit Spiel
5-3-2016 München Hbf Dortmund Signal Iduna Park 12:03 BVB - FCB
6-3-2016 Dortmund Signal Iduna Park München Hbf 01:15 BVB - FCB
19-3-2016 München Hbf Köln Deutz Tief 08:00 1. FC Köln - FCB
19-3-2016 Köln Deutz Tief München Hbf 22:30 1. FC Köln - FCB
21-5-2016 München Hbf Berlin Hbf 11:49 BVB - FCB
22-5-2016 Berlin Hbf München Hbf 03:14 BVB - FCB
24-9-2016 München Hbf Hamburg Altona 07:30 Hamburger SV - FCB
24-9-2016 Hamburg Altona München Hbf 23:45 Hamburger SV - FCB
15-10-2016 München Hbf Frankfurt Stadion 11:15 Eintracht Frankf.-FCB
15-10-2016 Frankfurt Stadion München Hbf 19:30 Eintracht Frankf.-FCB
19-11-2016 München Hbf Dortmund Signal Iduna Park 12:17 BVB -FCB
20-11-2016 Dortmund Signal Iduna Park München Hbf 01:39 BVB -FCB

Inhalt | Gebrauchsanleitung und Tips Sp Dr S 60 | FAQ | Gebrauchsanleitung Betriebszentrale | Gebrauchsanleitung Streckenverbindung | Sprachkommunikation | Verzeichnis der Änderungen | Developers pages