Ersatzsignalgruppentaste

From SignalWiki
Jump to: navigation, search

Inhalt | Gebrauchsanleitung und Tips Sp Dr S 60 | FAQ | Gebrauchsanleitung Betriebszentrale | Gebrauchsanleitung Streckenverbindung | Sprachkommunikation | Verzeichnis der Änderungen | Developers pages

  Flag en-gb.png English Flag nl.png Nederlands


Bedeutung

Mit der Ersatzsignalgruppentaste (ErsGT) kann das Ersatzsignal an einem Hauptsignal aktiviert werden. Dies erlaubt die Vorbeifahrt eines Zuges am Halt zeigenden oder gestörten Hauptsignal.

Ersatzsignalgruppentaste

Benutzung

Um an einem Signal das Ersatzsignal zu aktivieren, muss die ErsGT zusammen mit der Zugstraßentaste am Signal betätigt werden. Damit das Ersatzsignal geschaltet werden darf bzw. technisch überhaupt geschaltet werden kann, müssen einige Voraussetzungen (siehe unten) erfüllt sein, insbesondere muss die Weichenlaufkette (Weichenselbstlauf) gesperrt sein (siehe Weichensperrtaste). Ein aktiviertes Ersatzsignal wird durch den gelben Ersatzsignalmelder am Signal angezeigt. Die Benutzung der ErsGT ist dokumentationspflichtig, daher ist ein Zählwerk vorhanden.

Das Ersatzsignal erlischt selbstständig nach etwa 90 Sekunden oder nachdem der Zug vorbeigefahren ist. Wenn das nicht geschieht oder das Signal vorher zurückgenommen werden soll, muss dies mit der HaGT durchgeführt werden.

Anwendungsbeispiele und Hinweise

Auf Ersatzsignal wird gefahren, wenn das Hauptsignal gestört (z. B. erloschen) ist oder nicht in Fahrtstellung kommen kann. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn für den gewünschten Fahrweg keine reguläre Fahrstraße vorhanden ist, oder wenn die Gleisfreimeldeanlage gestört ist (Gleis wird irrtümlich als besetzt angezeigt). Es ersetzt einen entsprechenden schriftlichen Befehl.

Damit auf Ersatzsignal gefahren werden darf, müssen vorher folgende Bedienhandlungen ausgeführt werden:

  • Räumungsprüfung des Fahrwegs (Sicherstellen, dass sich kein Fahrzeug im gewünschten Fahrweg befindet)
  • Sperren des Weichenselbstlaufs
  • manuelle Einstellung der erforderlichen Weichen im Fahrweg mittels WGT und anschließende Sperrung dieser mittels WSpT, das gleiche gilt für ggf. erforderliche Flankenschutzweichen/Gleissperren
  • Rücknahme des Selbststellbetriebs (siehe SBRT) an Signalen, die einen Zug in den Fahrweg leiten könnten
  • Sichern von Bahnübergängen im Fahrweg

Außerdem muss der Blockabschnitt vor dem Signal von einem Zug besetzt sein. Erst dann kann bzw. darf das Ersatzsignal angeschaltet werden. Nach Durchfahrt des Zuges müssen alle genannten Schritte natürlich wieder rückgängig gemacht werden.