Programmbedienung

From SignalWiki
Jump to: navigation, search

Inhalt | Gebrauchsanleitung und Tips Sp Dr S 60 | FAQ | Gebrauchsanleitung Betriebszentrale | Gebrauchsanleitung Streckenverbindung | Sprachkommunikation | Verzeichnis der Änderungen | Developers pages

Start der Simulation

Running a simulation de.png

Sobald Sie die Anwendung starten, können Sie wählen aus:

  • Neue Simulation: Dies startet eine frische Simulationssession.
  • Simulation laden: Hiermit können Sie eine abgespeicherte Simulation starten und weiter arbeiten.
  • Aufgabe starten: Hiermit können Sie vorbereitetete Aufgaben starten
  • Einstellungen: Dies ruft ein anderes Fenster auf worin Sie alle Einstellung der Simulation beeinflussen können.

Zusätzlich können Sie die letzten Benachrichtungen über neue Simulationen lesen in dem Nachrichtenleser und ggf. in einem Browser einsehen. Wählen Sie “Neue Simulation”, um direkt anfangen zu können.

Laden einer gespeicherten Simulationsession

Nachdem Sie eine Simulation gespeichert haben (eine .SIM Datei), können Sie die Simulation weiterführen. Laden Sie die .SIM Datei einfach ein. In einigen Fällen kann es möglich sein, dass Sie eine Simulation NICHT laden können. Dies kann passieren, wenn Sie .SIM Dateien austauschen mit anderen Fahrdienstleitern.

Aufgaben

Die Simulation hat die Möglichkeit, Aufgaben zu starten. Diese Aufgaben können Lernsituationen sein oder speziell aufgesetzte Aufgaben.

Wenn Sie eine Aufgabe starten, können Sie eine Simulation NICHT speichern, bis die Aufgabe beendet ist!

Das Aufgabensystem kann noch viel mehr und ist ein offenes Konzept, wenn Sie einige Kenntnisse auf dem Gebiet von XML‐Datei‐Bearbeitung haben. Für die Bearbeitung brauchen Sie ein sogenanntes Software Development Kit, das Sie von unserer Webseite www.signalsimulation.com herunterladen können.

Wenn Sie selbst Aufgaben bauen, sind Sie verantwortlich für die richtige Funktion der Simulation.

Einstellungen

Sie können die Simulationsparameter nur mittels „Chance“ auf bestimmte Ereignisse beeinflussen. Dies ist konform mit der Realität. Schließlich sitzen Sie hinter dem Stelltisch und können kein schlechtes Wetter oder Defekte nach Wunsch bestellen. Die „Chance“ Regler, die wir eingebaut haben, sind jedoch sehr avanciert.

Startdatum und ‐zeit

Hier können Sie festlegen wann und wie spät die Simulation anfangen wird.

Verspätungen

Sie können sich Verspätungen “wünschen”. Es gibt eine allgemeine Chance auf Verspätungen, die festlegt, wie groß die Chance auf verspätete Züge ist. Danach können Sie bestimmen, wie viele von den Zügen eine kleine, mittelgroße oder große Verspätung haben sollen.

Ereignisse

Gleissperrungen: Dieser Regler bestimmt die Anzahl der Gleissperrungen in der Simulation. Ein kleiner Tipp: machen Sie es nicht zu verrückt!

Weichen schmieren: Es können ein oder mehrere Schmiertruppen unterwegs sein. Weichenschmierer arbeiten nur Tagsüber. Sobald es dunkel wird, macht Weichen schmieren keinen Sinn.

Chance auf schlechtes Wetter: Dieser Regler bestimmt, wie die Wetterlage draußen ist. Er bestimmt dann auch, wie die Lokführer sich verhalten beim schlechten Wetter. Lokführer können durchaus Schwierigkeiten haben mit der Traktionsanlagen und damit mit der Anfahrt. Rechnen Sie auch darauf, dass das Wetter Einfluss haben kann auf die Sicht draußen. Was für Wetter draußen ist, sagen wir Ihnen nicht. Schließlich sitzen Sie schön hoch und trocken auf Ihrem Stellwerk. Ihre Aufgabe besteht darin, die Signale so rechtzeitig zu bedienen, dass Züge nur „grüne Welle“ haben. Wenn die Lokführer jedes Mal am Signal „riechen“ müssen, können Sie durchaus langsam reagieren (müssen).

Chance auf Sonderzüge: Dieser Regler bestimmt, wie groß die Chance auf Sonderzüge ist, die NICHT im Fahrplan enthalten sind. Diese Sonderzüge werden Ihnen vom Nachbarstellwerk angekündigt per Telefon in der Form von: „nach Zug [diesen Zug] kommt Sonderzug [Nummer] mit Ziel [Bahnhof].“ Leiten Sie diese Züge schön zwischen den anderen Zügen durch. Auch hier gilt: Wenn Sie 100% wählen, dürfen Sie sich nicht über die Menge der ankommenden Telefonate beklagen!

Längere Bahnsteigaufenthalte: Dieser Regler bestimmt, wie groß die Chance ist, dass ein Zug einen längeren Bahnsteigaufenthalt hat. Nicht jeder Zug fährt innerhalb von 30 Sekunden wieder los. Manchmal müssen ein oder mehrere behinderte Fahrgäste, ein Club Hausfrauen mit Fahrrädern oder lästige Reisende ein‐ und aussteigen. Also: nicht böse sein, wenn der Zug gerade etwas länger hält, als Sie geplant hatten.

Unregelmäßigkeiten und Defekte: Dieser Regler hat’s in sich! Auch für diejenige, die hofften an dieser Stelle endlich mehr zu erfahren über alles was schief gehen kann: wir werden es Ihnen nicht verraten! Lassen Sie sich überraschen. Rechnen Sie darauf, dass wir einen ganzen Haufen „echte Welt“ Ereignisse eingebaut haben. Wenn Sie Glück haben, teilen die Lokführer es Ihnen mit... oder auch nicht, weil sie es nicht können während der Fahrt!

Speichern und Laden

Sie haben die Möglichkeit, den jetzigen Simulationsstand zu speichern und später wieder zu laden. Dies ist sehr vorteilhaft, wenn das Küchenpersonal in Ihrem häuslichen Stellwerk urplötzlich mitteilt, dass das Essen fertig ist.

Jedoch gibt es eine Einschränkung bevor Sie speichern können: Sie müssen ein Telefongespräch zuerst beenden. Sie werden hierzu durch die Simulation aufgefordert, falls Sie es trotzdem versuchen. Der Grund dafür ist, dass Sie in der Realität auch nicht mitten im Gespräch davon laufen würden.

Sound

Auf der Seite „Sound“ können Sie das Volumen regeln, den Sound vollständig abschalten, testen und technische Daten über das installierte Soundsystem Ihres Rechners einsehen. Wenn Sie Sound haben, bitte ändern Sie nichts. Die technischen Daten sind für unser Supportpersonal, wenn’s mal Probleme geben würde.

Optionen für Experten

Bevor Sie die Simulation starten, haben Sie die Möglichkeit verschiedene Einstellungen zu beeinflussen. Diese Optionen sind gemeint für Experten. Aber schauen Sie sich die Optionen durchaus mal an. Sie können hier durchaus einige neue Herausforderungen finden.

Optionen für die Simulation:

Sie können beim Start die Simulation die Züge generieren lassen, die abgestellt sind. Dies sind Züge mit oder ohne Personal für zukünftige Züge oder Fahrzeuge die als “Reserve” abgestellt sind. Normalerweise sind Triebfahrzeuge, die zwischen zwei Fahrten im Bahnhof warten mit Personal besetzt. Abgestellte Reservefahrzeuge und Triebfahrzeuge, die “über Nacht” gestanden haben, haben kein Personal. Solche Triebfahrzeuge müssen Sie mit Personal besetzen, bevor Sie sie benutzen können. Diese Züge werden Ihnen bekannt gegeben im Schichtübergabefenster. Normaler weise ist diese Option eingeschaltet, wenn Sie die Simulation zum allerersten Mal starten.

Sie können auch beim Start der Simulation Züge generieren lassen, die eine Schichtübergabe nachahmen. Die Simulation wird dann versuchen, soviel Züge wie möglich an Bahnsteigen oder in der Annäherung zu den Bahnhöfe aufzustellen, als ob Sie die Schicht gerade übernommen haben von einem Kollegen. Dies ist ein sehr komplizierter Algorithmus, und manchmal klappt dies nicht mit Sicherheit. Wenn der Algorithmus zweifelt, wird der Zug nicht aufgestellt und im Schichtübergabefenster als “aufgehoben” angezeigt. Normaler weise ist diese Option eingeschaltet, wenn Sie die Simulation zum allerersten Mal starten.

In “Zugübersicht” können Sie wählen, ob Sie detaillierte Angaben erhalten wollen, über die Position der Züge. In dem Fall wird die Position auf der Ebene der Weichen angezeigt. Dies ist manchmal unerwünscht und eine benutzerfreundliche Angabe wird dann gezeigt. In dem Fall werden Angaben gezeigt in der Form von “kommt von Gleis” oder “geht zu Gleis”. Wenn ein Zug von Gleis 29 kommt, wird angezeigt “< sp 29”. Sobald der Zug Gleis 29 vollständig verlassen hat, wird das Zielgleis angezeigt. Zum Beispiel nach Gleis 9: “> sp 9”. Sobald der Zug auf Gleis 9 ist wird “sp 9” gezeigt. Dies ist deutlicher als jede einzelne Weichenbezeichnung.


Simulation
Verwende KI Nachbar-Fahrdienstleiter wenn möglich
Wenn diese Option aktiviert ist, wird in Nachbarbereiche die KI versuchen die Fahrdienstleitung zu übernehmen.
Kollegen auf dem Stellwerk sagen Ihnen Bescheid, wenn ein Zug irgendwo zu lange wartet.
Wenn diese Option aktiviert ist, werden Ihren Kollegen eine Mitteilung im Saal machen wenn ein Zug mal zu lange vor einem Signal wartet.
Simulation anhalten, wenn ich länger vom Rechner weg bin
Die Simulation kann automatisch angehalten werden, falls Sie länger als 5 Minuten vom Rechner weg sind.
Zeige angehaltene Züge beim Start der Simulation
Wenn Sie diese Option einschalten, versucht die Simulation auf intelligente Weise solche Züge aufzustellen als wäre die Simulation früher gestartet. Dies ahmt den Effekt nach, als hätten Sie eine Schicht übernommen.
Zeige Übergabefenster beim Simulationsstart
Wenn eingeschaltet, wird das Übergabefenster angezeigt. Die Daten können ansonsten auch über den Merkzettel eingesehen werden.
Zeige abgestellte Züge beim Start der Simulation
Wenn Sie diese Option einschalten, wird die Simulation Zügen aufstellen mit oder ohne Personal, die abgestellt sind als Reservezug oder in Kürze zum Einsatz kommen. Diese Option ist wichtig wenn Sie eine Schicht eines Kollegens übernehmen wollen.
Zeige detaillierte Angaben zur Position der Züge
In manche Fälle zeigen die Züge die genaue Position der Zugspitze wenn sie über Weichen fahren. Für manche ist diese Information nicht notwendig und eine allgemeinere Bezeichnung wird dann angezeigt.
Beim Start der Simulation eine "Vor-Simulation" ausführen
Diese Option simuliert den Zugverkehr vor dem Start
Zeitdauer, in Minuten, für die Vor-Simulation
Nach der Vor-Simulation, stelle die Signale mit Selbstbetreieb wieder zuruck in die Grundstellung
Wenn aktiviert, werden die Signale mit SB auch eingeschaltet. Falls deaktiviert, werden die SB Signale in den gleichen Zustand zurückversetzt laut der letzten Simulation-Einstellungen.


Fahrplan
Minimum Anzahl der ankommenden Züge in der Zugübersicht
Zeige Expertenstufen beim Start der Simulation
Expertenstufen sind Voreinstellungen im Fahrplan, die es erlauben, ausgewählte Zugreihen nicht erscheinen zu lassen. Wenn Sie dies aktivieren, werden ggf. weniger Züge erzeugt. Dies erleichtert die Bedienung für Anfänger.



Fahrleitung
Manuelle Bedienung der Fahrleitungsschalter
Wenn Sie diese Option einschalten, können Sie selbst die Fahrleitungsschalter bedienen. Verwenden Sie unbedingt den Schaltplan Fahrleitung dazu!




Fahrstraßen
Zeige Rückmeldung über Fahrstraßeneinstellung
Bei der Einstellung einer Fahrstraße wird in der Statusleiste angezeigt, ob die Einstellung erfolgreich war oder nicht.
Tonsignal wenn eine Fahrstraße eingestellt wird
Wenn eine Fahrstraße eingestellt wird, erhalten Sie kaum Rückkopplung, ob dies nun erfolgreich war oder nicht. Das Tonsignal deutet an, dass die Fahrstraßeneinstellung erfolgreich war.
Tonsignal nur bei Fahrstraßen ohne Weichenumlauf
Wenn diese Option eingeschaltet ist, erhält man nur ein Tonsignal, wenn keine Weiche umlaufen musste. Dies ist nützlich für Anfänger, die Rückkopplung brauchen.
Bahnübergänge können schließen sobald Fahrstraße eingestellt wird
Bahnübergänge schließen normalerweise sofort, wenn eine Fahrstraße eingestellt ist und ein Zug in der Nähe ist. Dies kann schnell zu BÜ-Störungen führen, wenn man nicht aufpasst. Wenn diese Option aus ist, schließen BÜs erst, wenn das Signal in Fahrtstellung kommen kann.
Höchstzeit zwischen dem Drücken zweier Taste, um als "zur gleichen Zeit gedrückt" zu gelten. Sie müssen also innerhalb diese Zeit auf zwei Tasten gedrückt haben!
Einstellungen speichern für Signale im Selbststellbetrieb der letzten Simulation
Zeige Störungen im Selbststellbetrieb an sobald sie stattfinden
Wenn ein Signal im Selbstellbetrieb versucht eine Fahrstraße einzustellen und dies nicht gelingt, wird es nach kurzer Zeit in Störung sein und das Alarmsgeräusch ertönen. Für grössere Stellbereiche ist es manchmal schwierig dieses gestörte Signal zu orten. Wenn Sie diese Option einschalten, erscheint ein kleines Hilfsfenster womit Sie direkt entscheiden können.



Kommunikation
Keine spezielle Anzeige wenn Telefongespräch beendet ist
Erfolgreich beendete Telefongespräche werden angezeigt mit einer visuellen Bestätigung. Wenn Sie diese Option einschalten, entfällt diese Bestätigung.
Telefongerät wird automatisch gezeigt
Falls das Fenster für das Telefongerät nicht gezeigt wird, wird es automatisch hervorgerufen wenn ein Anruf eintrifft. Die Taste "C" zeigt/verbirgt das Fenster.
Kommunikationsfenster wird automatisch gezeigt
Falls das Kommunikationsfenster verborgen ist, wird es automatisch gezeigt wenn ein Anruf eintrifft. Die Taste "X" zeigt/verbirgt das Fenster.
Verwende nur graue Farben im Kommunikationsfenster
Normal werden Pastellfarben gezeigt. Wenn erwünscht, können nur Graufarben gezeigt werden.
Nachbar Fdl rufen an, um Verspätungen und Zugfolgeänderungen mitzuteilen
Nachbar Fdl rufen normalerweise an, um Zugverspätungen und Zugfolgeänderungen mitzuteilen. Wenn Sie das Zugübersichtsfenster verwenden, brauchen Sie dies nicht.
Züge können angeboten werden, wenn sie eine Geschwindigkeit von 40km/h oder weniger haben.
Wenn Sie diese Option einschalten, können fahrende Züge den Nachbarbereichen angeboten werden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, müssen Züge stehen. Achtung: Es gibt immer die Möglichkeit, dass Züge verweigert werden!
Neue Anrufe klingeln nur einmal
Wenn Sie diese Option einschalten, klingelt das Telefon nur einmal. Neue Anrufe klingeln auch nur einmal und wiederholen sich nicht.
Lokführer werden ungeduldig, wenn sie für längere Zeit warten müssen
Lokführer werden ungeduldig wenn sie vor einem haltzeigenden Signal ohne (sichtbaren) Grund lange warten müssen. Wenn Sie diese Option einschalten, werden Lokführer extra ungeduldig und verlangen eine effizientere Betriebsführung von dem Fahrdienstleiter.
Der Fahrdienstleiter muss den richtigen Befehl zum Befahren des falschen Gleises ausfertigen
Wenn diese Option ausgeschaltet ist, können Sie den Befehl zum Befahren des falschen Gleises nur ausfertigen nach Zustimmung des Nachbarfahrdienstleiters. Wenn diese Option eingeschaltet ist, können Sie auch die falschen Befehle ausfertigen... mit allen Folgen.




Rangieraufträge
Lokführer können Rangieraufträge auch ausführen, wenn sie nicht ganz frei von Weichen stehen
Wenn Lokführer Rangieraufträge zum Kuppeln oder Entkuppeln ausführen wollen, müssen sie frei stehen von Weichen. Wenn Sie diese Option einschalten, können Lokführer auch Entkuppeln/Kuppeln wenn sie unfrei stehen. Jedoch kann dies zu Auflösestörungen führen, die Sie dann beheben müssen!
Personalanweisungen brauchen nicht bestätigt zu werden
Wenn Sie Züge mit Personal besetzen oder das Zugpersonal entfernen, müssen Sie dies bestätigen. Wenn Sie diese Option einschalten, entfällt die Bestätigung.
Lokführer können selbst entscheiden, ob sie Wendeaufträge ignorieren können, bevor sie kuppeln
In der Simulation sind Rangieraufträge eine einfache abzuarbeitende Liste. In der Realität sind Lokführer in der Lage manche Rangieraufträge zu ignorieren, wenn sie nicht mehr benötigt sind. Wenn Sie diese Option einschalten, werden Lokführer Wendeaufträge überschlagen, wenn ein Kuppelauftrag folgt und werden so direkt kuppeln mit dem Zug.
Bestätigen von vorbereiteten Aufträgen nicht notwendig
Wenn Sie Rangieraufträge vorbereiten und entfernen wollen, müssen Sie dies bestätigen. Wenn Sie diese Option einschalten, brauchen Sie dies nicht zu bestätigen.




Fahrdienstleiterhelfer
Die Helfer braucht Zeit, um Rangieraufträge an Lokführer zu übertragen
Wenn der Helfer die Aushändigung der Rangieraufträge überlassen wird, kann es sein dass es etwas länger oder kürzer dauert wenn Sie diese Option einschalten.
Der Fahrdienstleiterhelfer kann Rangieraufträge zum Lokführer übertragen
Wenn diese Option eingeschaltet wird, können Sie mittels einen Helfer dem Lokführer die Rangieraufträge übertragen
Zeige detaillierte Angaben zur Position der Züge
In manche Fälle zeigen die Züge die genaue Position der Zugspitze wenn sie über Weichen fahren. Für manche ist diese Information nicht notwendig und eine allgemeinere Bezeichnung wird dann angezeigt.




Zugnummerfolgesystem
Dispofenster zeigt Informationen wie in der Realität
Normal werden Züge sortiert nach UNGERADE Nummern links und GERADE Nummern rechts. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, werden die Zugnummern nach Fahrtrichtung sortiert.
Dispofenster-Spalten wechseln
Wenn diese Option eingeschaltet ist, werden die Spalten des Dispofensters getauscht
Zugnummersystem-Fenster wechseln automatisch mit dem Stelltischteil
Wenn diese Option eingeschaltet ist, wechseln die Zugnummersystem-Fenster automatisch mit der Stelle des Stelltisches
Zugnummermeldesystem funktioniert wie in der Realität
Das System kann teilweise Zugreihen im Taktplan automatisch umnummerieren. Alle andere Handlungen müssen vom Fdl selbst gemacht werden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, wird das System versuchen in viel mehr Situationen die richtige Zugnummer anzuzeigen. Jedoch nicht immer.




Sichtbarkeitverbesserungen
Zeige Lichtschein rundum Leuchtmelder um die Sichtbarkeit zu verbessern
Diese Option ist verfügbar um die Sichtbarkeit der einzelnen Meldelampen zu verbessern. Sie können die Option hier für einzelne Meldelampen ein- oder ausschalten. In der Simulation können Sie es mit der F2 Taste.
  • Ankündigungstasten
  • Leuchtmelder Gleisbesetzung
  • Starttasten (Signaltasten)
  • Stop/Durch-Tasten
  • Haltezeichentasten
  • Signalleuchtmelder VCVL
  • Leuchtmelder Gleisbesetzung Blockstrecken
  • Hilfe bei Fahrstrasseneinstellung




Geräusche unterbrechen
  • Ankündigungssummer
  • VCVL Summer
  • Bahnübergangsstörmelder
  • Zugfunk Rufton (Telerail)
  • CPZ Telefonklingel


Bahnübergänge
Bahnübergänge können in Störung geraten.
Wenn Bahnübergänge zu lange geschlossen sind, werden sie in "Störung" geraten, wenn diese Option eingeschaltet ist.
Bahnübergänge können in einem Unfall verwickelt werden
Wenn diese Option eingeschaltet ist, können Züge in einem Unfall verwickelt werden, wenn der Bahnübergang zu lange geschlossen ist.
Vollschranken müssen manuell freigegeben werden
Wenn diese Option eingeschaltet wird, müssen Sie eine Vollschranke von Hand freigeben mit der BÜFT.
Verwende "alte" Form des Befehls Bahnübergang
Wenn diese Option eingeschaltet wird, wird die "alte" Form des Befehls "Bahnübergang" verwendet. Sonst die moderne Form. Beide Modelle unterscheiden sich nur visuell.


Fahrgastinformationssystem (FIS)
FIS Anzeigegeräte müssen bedient werden
Das FIS ist ein notwendiges System für unsere Fahrgäste. Es ist aber auch eine Menge Arbeit dazu! Aber auch mehr Spass!
FIS Bediengerät macht Geräusche
Das FIS Bediengerät macht ein klickendes Geräusch, wenn ein Rollband läuft. Diese Option schaltet das Klicken aus.
FIS Gerät und Zugzielanzeiger sind gekuppelt
Das FIS Bedienfenster und die Zugzielanzeiger sind zwei getrennte Fenster. Wenn diese Option eingeschaltet ist, folgen beide Fenster einander
FIS ist verfügbar in der Simulation
Das FIS kann manchmal Systemressourcen verwenden. Für die Anwender ohne leistungsstarken Rechner, kann es vorteilhaft sein das FIS auszuschalten.


Gleissperrungen
Höchstlänge der Gleissperrungen, in Minuten



Sprache

Auf der Seite „Sprache“ können Sie die Sprache der Simulation wechseln. Wenn Sie die Sprache wechseln, muss die Simulation neu gestartet werden. Die Sprache kann nicht gewechselt werden während der Simulation.

Nachdem Sie alle Einstellungen bearbeitet haben, können Sie die Simulation starten.

Dienstübergabe

Sobald die Simulation startet, erhalten Sie das Dienstübergabefenster:

Running a simulation briefing de.png

In diesem Fenster wird Ihnen von Ihrem Kollegen alles mitgeteilt:

  • Auf Gleis 30 steht die Lok für Zug D 107 auf 150 Meter Abstand von links.
  • Auf Gleis 5b steht die Lok für Zug D 268 auf 70 Meter Abstand von links.
  • Auf Gleis 12 steht die Lok für Zug D 10 auf 5 Meter Abstand und eine Ellok Baureihe 1100 auf 46 Meter Abstand von links.
  • Auf Gleis 26 steht ein Triebzug Mat ’54 zweier und ein vierer auf 5 Meter von links und ein Triebzug Mat ’46 zweier und vierer auf 175 Meter von links.
  • Auf Gleis 27 steht Zug 1316, aber wo genau weiß er nicht.
  • Auf Gleis 8 Zug 1365
  • Auf Gleis 9 Zug 3713
  • Auf Gleis 6a Zug 765

Es ist heute Montag der 31. Mai 1965, Die Sonne geht auf um 4.47 Uhr und geht unter um 20.19. Die Sicht ist überall mehr als 1000 Meter.

Sobald Sie die Taste “Ich kann meine Schicht anfangen” bedienen, geht’s los!

Der Merkzettel

Wenn Sie die Mitteilung Ihrer Kollegen nochmals durchlesen wollen, können Sie das Merkzettelfenster aufrufen.

Der Merkzettel

Der Inhalt des Merkzettels gibt den Inhalt des Dienstübergabefensters wieder. Wenn Sie eine Zeile löschen wollen, können Sie dazu mit der rechten Maustaste darauf klicken.

Der Merkzettel

Es ist gemeint als kleine Hilfe und um Papier zu sparen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

Vom Team Sporenplan.nl, Signalsoft Rail Consultancy Ltd und Kobaiasoft Technologies Corporation.

Zusammenfassung der Bedienung

Taste Funktion
Leertaste Ankündigungssummer aus / Telefonklingel aus
F3 Blinkende Endtasten als Einstellhilfe an/aus
F5 Sperrkappe anbringen auf Starttaste, Zieltaste oder Weichentaste
F6 Sperrkappe entfernen auf Starttaste, Zieltaste oder Weichentaste
F7 Vergreifschutzkappe anbringen auf Zieltaste
F8 Vergreifschutzkappe entfernen auf Zieltaste
F12 Fahrplanfenster
Esc(ape) Funktion mit F5, F6, F7, F8 zurückstellen
P Pause/weiter
+ Simulation beschleunigen (maximal 4 x) (Nummerntastatur)
- Simulation verzögern (0 x = Pause) (Nummerntastatur)
Linke Maustaste Taste drücken, Weichenfahne bewegen
Tasten 0 .. 9 Verschiebung des Stelltisches relativ zum Fenster
Z Zugübersichtsfenster aufrufen, ausblenden
R Rangieraufträgefenster aufrufen, ausblenden
L Lupenbild aufrufen, ausblenden
M Merkzettel aufrufen, ausblenden
C Allfernsprecher aufrufen, ausblenden
X Kommunikationsfenster aufrufen, ausblenden
S Zeit‐Weg Diagramm aufrufen, ausblenden
F Gleisbelegungsgrafik aufrufen, weiter zum nächsten Bahnhof
O Bediengerät Zugzielanzeiger aufrufen, ausblenden
I Zugzielanzeigerfenster aufrufen, ausblenden

Nummernstellpult

Taste Funktion
Eingabe/Enter Ausführen (ATK)
Pfeil links/rechts Zugstraße (ZT 1)
Shift + Pfeil links/rechts Rangierstraße (RT)
Strg + Pfeil links/rechts Zugstraße ohne D-Weg (ZT 2)
Alt + Pfeil links/rechts Zugstraße alternativer D-Weg (ZT 3)
* (Zehnertastatur) Aktuelle Nummer im Register speichern
/ (Zehnertastatur) Nummer im untersten Register zum Eingabefeld
(durch Drücken von / und * nacheinander kann man durch die Register gehen)
. (Zehnertastatur) Löschen der kompletten Eingabe
Rücktaste Löschen der kompletten Eingabe
Entfernen Löschen der kompletten Eingabe
1,2,3, … 8, 9, 0 (Zehnertastatur) Nummerneingabe
Pfeil unten ZD (Zugdeckungssignal) (nur für Köln Hbf)
Pfeil oben FfrT

Inhalt | Gebrauchsanleitung und Tips Sp Dr S 60 | FAQ | Gebrauchsanleitung Betriebszentrale | Gebrauchsanleitung Streckenverbindung | Sprachkommunikation | Verzeichnis der Änderungen | Developers pages